Umbau Teil 4

Endlich ist unser neuer Aufbereitungsraum fertig. Der neue Thermodesinfektor und der Sterilisator wurden installiert. Hier werden unsere Instrumente für Sie perfekt aufbereitet, damit wir eine sichere Behandlung garantieren können. Dafür durchläuft jedes Instrument einen spezifischen Zyklus von Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsprozessen. Wir möchten uns besonders bei den Firmen, die uns bei der Verwirklichung dieses Projektes geholfen haben, bedanken. Danke an die Firma Ziegler Design und das Dentaldepot Henry Schein für Die Planung und Möblierung, an den Malereibetrieb Lautner aus Weißenburg und den Fußboden-Service Johann Roth, an den Elektroinstallationsdienst Dengler und den Sanitärtechnikbetrieb Lechner aus Ellingen, sowie der Zimmerei Erwin Denk und unseren Vermietern der Familie Magg, die uns bei dem gesamten Umbau unterstützt haben.

Ihr Praxisteam


Einschweißgerät & Vacluclav
Einschweißgerät
Thermodesinfektor
Waschbecken speziell für die Hände

Umbau Teil 3

Am letzten Donnerstag war es endlich soweit, dass die neuen Möbel für den Aufbereitungsraum geliefert und montiert werden konnten. Das jetzt großzügige Platzangebot erfreut uns alle, da die Arbeitsabläufe bei der Instrumentenaufbereitung deutlich verbessert werden. Durch die fugenfreien Oberflächen und die an der Rückwand monitierten Spritzschutzplatten ist das Desinfizieren effektiver.
Wir freuen uns schon auf den Einbau der neuen Desinfektionsgeräte am nächsten Montag.

Ihr Praxisteam


Umbau Teil 2

In dieser Woche wurde wieder fleißig an unserem neuen Aufbereitungsraum gearbeitet. Der alte Teppichboden wurde entfernt und ein den RKI Richtlinien entsprechender Vinylboden verlegt, der die kommenden Tage noch zusätzlich versiegelt wird. Die Wände wurden weiß gestrichen, um helle Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Wenn alles nach Plan verläuft werden am 7. Mai die Arbeitsflächen usw. eingebaut.

Ihr Praxisteam


Wir haben wieder regulär geöffnet

Liebe Patientinnen und Patienten,
ab dem 20.04.20 stehen wir Ihnen wieder zu den regulären Sprechzeiten zur Verfügung.

Umbau Teil 1

Vor kurzem haben wir begonnen erste Umbaumaßnahmen zu realisieren. Geplant ist ein neuer Hygieneraum für die Aufbereitung der Instrumente sowie das Legen der Infrastruktur für die komplette Digitalisierung der Praxis. Die Sanitärarbeiten für den Hygieneraum sind bereits abgeschlossen und das Verlegen der Strom- und Netzwerk-Kabel ist in vollem Gange. Die Arbeiten sind nicht immer leicht, denn das historische Amtsgericht hält die ein oder andere Überraschung bereit. Trotz des Umbaus ist unsere Praxis mit Notbesetzung (ZA Christian Müller und ZFA Sabina Metzler) zu den regulären Öffnungszeiten für dringende Behandlungen geöffnet. Während des Umbaus entschuldigen wir uns für den Baustellen-Flair und ungewohnten Bohrerlärm.

Ihr Praxisteam


Sterilisationsraum (Instrumentenaufbereitungsraum)
Keramikraum (im Eigenlabor)
links Eingang zum neuen Steri-Raum, rechts ist das neue Büro

Covid-19

Sehr geehrte Patienten,
zum Schutz unserer Mitarbeiter und vor allem auch unserer Patienten, haben wir uns entschlossen die nächsten 3 Wochen die Praxis nur für Notfälle und Schmerzbehandlungen zu öffnen. Die Sprechzeiten bleiben wie gehabt.
Vorraussichtlich sind wir ab 20.04.2020 für reguläre Sprechstunden wieder verfügbar.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Ihre Zahnarztpraxis
Die ZahnKur

1 Jahr Praxis Die ZahnKur

Seit der Weiterführung der Zahnarztpraxis Dr.Peter Weck und der Umbenennung in Die ZahnKur ist bereits 1 Jahr vergangen. Am 16. Februar 2019 konnten wir viele langjährige Patienten, Interessenten und Freunde in unserer Praxis zum Tag der offenen Tür begrüßen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Patienten für das anhaltende Vertrauen und freuen uns sehr, dass uns so viele treu geblieben sind. Dies bestärkt uns darin, dass wir nach der richtigen Philosophie handeln. Einen besonderen Dank möchten wir noch an das Ehepaar Weck aussprechen, welches die Praxis weiterhin begleiten wird. Last but not least möchte ich (Christian Müller) mich bei unserem Praxisteam für die besondere Kurage und Unterstützung bedanken.

Wir freuen uns auf weitere gemeinsame erfolgreiche Jahre.


Ihr Praxisteam

Ein Bild von unserem Teamausflug: Kanufahrt in Rednitzhembach

Zahngesund durch die Weihnachtszeit

Auf den Weihnachtsmärkten duftet es nach Glühwein, nach gebrannten Mandeln und nach frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen. Doch während sich die in der kalten Jahreszeit angefutterten überflüssigen Pfunde mit Sport, Disziplin oder Diäten wieder loswerden lassen, können Zucker, säure- und stärkehaltige Lebensmittel dauerhafte Spuren auf den Zähnen hinterlassen.

Der Grund dafür liegt in der Mundflora, also den Bakterien in der Mundhöhle. Viele dort siedelnde Mikroorganismen sind wichtig für die Gesundheit, die Aufspaltung der Nahrung und unser Immunsystem, doch einige Bakterienstämme können leider die Zähne angreifen. Insbesondere der Typ Streptokokkus mutans zeichnet sich für Zahnschäden verantwortlich, genauer seine Stoffwechselprodukte. Die Bakterien ernähren sich von Kohlenhydraten, die in vielen Nahrungsmitteln enthalten sind, in besonders hoher Konzentration in Zucker und Weißmehl. Bei der bakteriellen Verdauung entstehen Säuren, die die Zahnhartsubstanz angreifen und die darin enthaltenen Mineralien herauslösen.

So kommen Ihre Zähne gesund durch die Weihnachtszeit
Neben Kohlenhydraten wie Zucker können auch saure Nahrungsmittel und Getränke den pH-Wert im Mund senken und so den Zahnschmelz zusätzlich belasten. Der aufgrund der Zugabe von reichlich Zucker süß schmeckende Glühwein etwa hat einen pH-Wert von vier, liegt also deutlich im sauren und damit zahnschädigenden Bereich. Fruchtsäfte, Schorlen und Limonaden können sogar noch saurer sein, auch wenn sie – wieder aufgrund des hohen Zuckergehaltes – nicht so schmecken. Und sogar zuckerfreies Mineralwasser kann den Zähnen schaden, da es gelöste Kohlensäure enthält.

Die wichtigste und wirkungsvollste Kariesvorbeugung ist die kontinuierliche Mundpflege mit Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnseide. Wenn Sie Ihre Zähne mindestens zweimal am Tag gründlich reinigen (am besten mit einer elektrischen Zahnbürste und weichen bis mittelharten Borsten) sorgen Sie auch dafür, dass sich schädliche Bakterien im Mund nicht unkontrolliert vermehren können. Noch besser ist natürlich das Zähneputzen nach jeder Mahlzeit, wobei Sie besser immer etwas Zeit vergehen lassen, damit der Speichel den pH-Wert im Mund erst wieder neutralisieren kann, bevor Sie die Zahnoberfläche mechanisch reinigen. Das gilt besonders dann, wenn Sie saure Getränke und Speisen verzehren, warten Sie besser eine halbe Stunde, um Ihre Zähne zu schützen.

Um die Neutralisierung zu beschleunigen, können Sie auch ein Glas Leitungswasser oder stilles Mineralwasser trinken und den Mund damit spülen. Auch zuckerfreie Kaugummis oder Lutschpastillen helfen, denn sie regen die Speichelproduktion an. Zudem sollten Sie häufiger in Ihrem Speiseplan auf Lebensmittel zurückgreifen, die den Zahnschmelz schützen, beispielsweise Zwiebeln, Schnittlauch oder Knoblauch: Sie enthalten Sulfide, die eine antibakterielle Wirkung entfalten und so dabei helfen, die schädlichen Bakterienstämme im Zaum zu halten. Auch der natürliche Zuckeraustauschstoff Xylit schmeckt nicht nur angenehm süß, sondern schützt aktiv den Zahnschmelz.

Je häufiger am Tag Sie süße oder saure Lebensmittel oder Getränke zu sich nehmen, desto häufiger sinkt der pH-Wert in Ihrem Mund. Knabbern Sie daher Plätzchen und andere süße Leckereien besser nicht mehrmals am Tag oder zwischen zwei Mahlzeiten und auf keinen Fall nach dem abendlichen Zähneputzen. Denn dann können die Speisereste die ganze Nacht auf die Zähne einwirken und auf Dauer verheerende Konsequenzen haben.

Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, werden Ihre Zähne nicht nur gesund durch die Weihnachtszeit kommen, sondern Ihnen lange Jahre und Jahrzehnte erhalten bleiben.

Ihr Praxisteam Die ZanKur wünscht eine erholsame Weihnachtszeit

Neue Öffnungszeiten

Seit September 2019 haben wir Dienstags bis 19:00 Uhr geöffnet. Dies wurde von unseren Patienten sehr positiv angenommen. Deshalb bleibt am Dienstag auch 2020 bis 19 Uhr geöffnet.


Am ersten Freitag jeden Monats ist unsere Praxis von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 12:30 Uhr bis 15:30 Uhr geöffnet.

Im Jahr 2020 haben wir an folgenden Freitagen länger geöffnet:
10.01.2020
07.02.2020
06.03.2020
03.04.2020
08.05.2020
05.06.2020
03.07.2020
07.08.2020
04.09.2020
02.10.2020
13.11.2020
04.12.2020


Hiermit wüschen wir euch allen einen fröhlichen Start in die 3te Adventswoche.

Ihr Praxisteam
Die ZahnKur


Neue Volkskrankheit „Kreidezähne“

In den letzten Jahren hat ein Krankheitsbild der Zähne beunruhigende Ausmaße angenommen. Die sogenannte Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) auch Kreidezähne genannt. Mittlerweile leiden über 30 Prozent der 12jährigen laut der Deutschen Mundgesundheitsstudie an Kreidezähnen, womit die Erkrankung in dieser Altersgruppe häufiger als Karies ist. Bei der MIH bildet sich die Schutzschicht (Schmelz) der Zähne nicht richtig aus, weshalb die Zähne stellenweise wie Kreide aussehen und äußerst empfindlich und anfällig für Karies sind. Betroffen sind die Sechsjahresmolaren (6er) und die oberen mittleren Schneidezähne. Als mögliche Ursache kommen Weichmacher (Bisphenol-A) in Frage, die sich in nahezu allen Plastikartikeln befinden und unser Essen und Trinken kontaminieren (in Europa ist Bisphenol-A seit 2011 zumindest in Babytrinkflaschen verboten). Für die Therapie von Kreidezähnen ist eine regelmäßige Vorsorge/Prophylaxe und Maßnahmen der Zahnerhaltung wichtig.

Vorschaubild: Urheber: Prof. Dr. Norbert Krämer
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kreidezaehne-zahnaerzte-warnen-vor-neuer-volkskrankheit-mih-a-1209122.html